Der Langzeiterfolg eines Implantates und des darauf befestigten Zahnersatzes hängt in erster Linie von einer perfekten Mundhygiene des Patienten ab! Darauf weisen behandelnde Ärzte penetrant immer wieder und wieder hin. 

Genau wie die natürlichen Zähne muß auch der festsitzende Zahnersatz sorgfältig gereinigt und gepflegt werden. Bakterien machen auch vor den dritten Zähnen nicht halt und lagern sich an die Distanzhülsen der implantatgetragenen Kronen, Brücken oder Stege an. Wenn sich diese Bakterienschicht ungehindert vergrößert, kann sie Zahnstein und Zahnfleischentzündungen hervorrufen. Die Aussichten auf gute Langzeitergebnisse verschlechtern sich dann deutlich. Das Ziel soll aber sein, für 15 bis 20 Jahre einen guten Zahnersatz zu erhalten.

Die Erfahrung zeigt, daß Implantate bei schlechter Pflege nur wenige Monate bis einige Jahre halten. Bei bester Pflege leisten sie jedoch sogar lebenslang ihren Dienst.

Nach jeder Mahlzeit, aber mindestens zweimal täglich, sollten alle Speisereste und Beläge systematisch entfernt werden. Hierzu muß jeder Implantatträger die gesamte Brückenkonstruktion inklusive der Zähne und Distanzhülsen gründlich reinigen. Dies geschieht mit herkömmlichen Zahnbürsten und Zahnpasta. Auch eine elektrische Zahnbürste ist geeignet; eine Munddusche kann die Hygiene ergänzen. Schwer zugängliche Stellen, wie die Brücke zwischen den Distanzhülsen oder unter festsitzenden Konstruktionen, werden mit sogenannten Zahnzwischenraum- oder Interdentalbürsten und einer besonders geeigneten Zahnseide (Superfloss) gereinigt (s. Abb. 29 a, b, c).

Ist eine auf den Implantaten aufsitzende Prothesen- oder Brükkenkonstruktion so gestaltet, daß sie vom Patienten selbständig abgenommen werden kann, muß er sie außerhalb des Mundes säubern wie eine normale Prothese. Die in diesen Fällen im Mund verbleibende Unterkonstruktion wird wiederum mit Zahnbürste, Interdentalbürstchen und Superfloss-Fäden gereinigt.

Sind die Suprakonstruktionen auf den Implantaten festgeschraubt, können sie nur vom Zahnarzt mit speziellen Schraubenschlüsseln entfernt werden. Dies sollte in regelmäßigen Abständen, zumindest einmal im Jahr, im Rahmen des Recalls erfolgen. Bei dieser Gelegenheit werden alle Bereiche, die der Patient mit seinen Pflegemitteln nicht ausreichend säubern kann, professionell gereinigt. Gelockerte Schrauben werden angezogen, gebrochene oder abgeriebene durch neue ersetzt.

Jeder implantologisch tätige Arzt kennt das Phänomen der Putzmüdigkeit. In der anfänglichen Euphorie über den neuen festsitzenden Zahnersatz putzen die Patienten eifrig und engagiert. Doch die Begeisterung für die perfekte Mundhygiene währt nicht lange. Mit den Jahren werden die guten Vorsätze vergessen, und es kehrt der übliche putztechnische Schlendrian ein. Kaum ein Autobesitzer würde die Grundsätze der Autopflege derart vernachlässigen. Wer kauft sich schon einen Ferrari und wechselt nur im ersten Jahr das Öl und dann nie wieder?

Jeder Patient hat durch seine Selbstdisziplin einen entscheidenden Einfluß auf den Langzeiterhalt seiner neuen Zähne. Diesen Merksatz sollten sich Implantatträger auf ihr Zahnputzglas kleben.