Geschwülste im Mund

Mikroskopische Untersuchung

Diagnose und Entfernen von Tumoren:

Tumor-Chirurgie

Die von unseren Fachärzten durchgeführte Tumor-Chirurgie umfasst sowohl die Diagnose als auch die Entfernung sowie die Therapie von Tumoren. Der Begriff »Tumor« beschreibt dabei gut- und bösartige Geschwülste, die innerhalb und außerhalb des Mundes vorkommen.

Mit einer umfassenden feingeweblichen Befunderhebung und vielen Jahren Erfahrung auf dem Feld der Chirurgie sorgen wir für die präzise Entfernung und Behandlung von Haut- und Gewebeveränderungen im Kopf-/Hals-Bereich. Wenn Tumoren früh erkannt und fachärztlich behandelt werden, sind sie in vielen Fällen gut heilbar.

Ursachen für Tumorbildung

Gutartige Tumoren können aus zahlreichen Gründen entstehen, ob durch äußere Faktoren oder spontanes Wachstum von Muttergewebe. Dazu gehören zum Beispiel Muttermale. Sie werden vorrangig aus ästhetischen Gründen chirurgisch entfernt.

Die häufigsten Ursachen für die Entstehung von bösartigen Tumoren in der Mundhöhle sind mangelhafte Mundhygiene, Rauchen und starker Alkoholkonsum. Wenn solche Geschwülste, in den meisten Fällen Mundhöhlen-Karzinome, nicht frühzeitig entdeckt werden, bergen sie die Gefahr, Metastasen zu bilden.

Das bösartige Melanom, ein besonders aggressiver Tumor, entwickelt sich dagegen meist aus einem Muttermal. Darüber hinaus kann es zur Bildung eines sogenannten Basalioms kommen, das aufgrund von UV-Strahlung mehrheitlich im Gesicht auftritt und bei rechtzeitiger Diagnose leicht zu entfernen ist.

Manche bösartige Geschwülste können nicht ausschließlich operativ entfernt werden. Sie müssen auch interdisziplinär therapiert werden, um die Bildung von Metastasen zu verhindern. Das umfasst möglicherweise die Behandlung mittels Bestrahlung und/oder einer Chemotherapie.

Behandlung von Tumoren in unserer Tumor-Chirurgie

Am Beginn jeder Behandlung in unserer Tumor-Chirurgie steht eine umfangreiche Diagnose, die auch den histologischen Befund umfasst. Damit lassen sich Gewebeveränderungen bis auf Zellebene feststellen. Diese feingewebliche Untersuchung führen wir auch im Fall von vielen äußerlich gutartigen Tumoren durch.

Gutartige Tumore des Mundraums können in der Regel mit wenig Aufwand operativ entfernt werden. Sie treten nach der Entfernung nicht wieder auf. Auch genügt meistens eine lokale Betäubung. Lediglich umfangreiche Veränderungen der Haut, beispielsweise an den Augenlidern, den Lippen oder der Nase werden in Vollnarkose operiert, da im Anschluss auch eine plastische Rekonstruktion notwendig ist.

Entwicklung der Krebserkrankungen der Mundhöhle seit 1980

Die Anzahl der Krebserkrankungen von Mundhöhle und Rachen hat sich seit 1980 zwischen Männern und Frauen unterschiedlich entwickelt. Während die Neuerkrankungsrate der Männer 1990 am höchsten lag und 2004 tendenziell abgenommen hat, steigt die Neuerkrankungsrate der Frauen seit 1980.

Krebserkrankungen der Mundhöhle und des Rachens (Neuerkrankungsraten Männer je 100.000)

  • 1980
  • 1990
  • 2004

Quelle: Robert Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten, hier: „Verbreitung von Krebserkrankungen in Deutschland“

Krebserkrankungen der Mundhöhle und des Rachens (Neuerkrankungsraten Frauen je 100.000)

  • 1980
  • 1990
  • 2004

Quelle: Robert Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten, hier: „Verbreitung von Krebserkrankungen in Deutschland“

Tumor-Chirurgie: Entfernung und Therapie

Bösartige Tumore werden mitsamt der sie umgebenden Hautpartie entnommen, um das veränderte Gewebe vollständig zu entfernen. Im Nachhinein wird auch die Hautpartie laborärztlich untersucht, damit festgestellt werden kann, um welchen Tumortyp es sich handelte. Jedoch können bösartige Geschwülste nicht ausschließlich operativ entfernt, sie müssen auch fachärztlich therapiert werden, um die Bildung von Metastasen zu verhindern. Das umfasst möglicherweise die Behandlung mit Bestrahlung und/oder einer Chemotherapie.

Sollten durch einen Tumor Haut- oder Gesichtspartien ästhetisch in Mitleidenschaft gezogen worden sein, kümmern wir uns nach der Entfernung ebenfalls um eine entsprechende Rekonstruktion des betroffenen Bereichs.

Für Patienten mit bösartiger Geschwulstbildung gehört zur Behandlung in unserer Tumor-Chirurgie auch die regelmäßige Nachsorge, um Ihre Gesundheit so nachhaltig wie möglich zu stabilisieren.

Fragen und Antworten (FAQ) zur Tumor-Chirurgie

  • Wann sollte man einen gutartigen Tumor entfernen?

    Gutartige Tumore wachsen zwar, zerstören aber keine benachbarten Gewebestrukturen; sie metastasieren auch nicht. Manche gutartigen Tumore entarten aber im weiteren Verlauf zu bösartigen Tumoren. Sobald ein gutartiger Tumor zu einer ästhetischen oder funktionellen Störung führt, sollte er entfernt werden. Wenn wir diagnostizieren, dass ein Tumor entartet oder zu Komplikationen führt, sollte er ebenfalls unverzüglich entfernt

  • Was ist das “bösartige“ an bösartigen Tumoren?

    Während gutartige Tumore zwar wachsen, aber keine benachbarten Gewebestrukturen zerstören, machen bösartige Tumore genau das: Sie zerstören benachbartes gesundes Gewebe. Besonders gefährlich ist das Bilden von Metastasen (so nennt man die „Tochtergeschwülste“). Sie werden im ganzen Körper verteilt und führen dort zu weiteren bösen Tumoren und treten unter anderem im Bereich der Mundschleimhäute und Kieferhöhlen auf.

Sie haben Fragen weitere Fragen zur Tumor-Chirurgie?

1.) Termin vereinbaren

Rufen Sie uns an, damit wir einen Termin für ein Beratungsgespräch mit unserem Spezialisten für Tumor-Chirurgie vereinbaren können: 0211-136090.

2.) Untersuchung

Wie schauen uns Ihren Fall genau an und bewerten und erklären ihn. Danach vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für die Behandlung.

3.) Behandlung

Im Termin behandeln wir Sie so, wie wir es während der Beratung besprochen hatten. Danach können Sie unsere Praxis wieder verlassen.

Rufen Sie uns an, wenn Sie einen Beratungstermin zur Tumor-Chirurgie in Düsseldorf wünschen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf: 0211-136090

Sie können uns auch gerne über das nachfolgende Formular kontaktieren:

Wir werden Ihre Anfrage umgehend bearbeiten.

Andere Leistungen der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf

Es gibt viele Gründe dafür, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken. In unserer mund-, kiefer- und gesichtschirurgischen Praxis praktizieren Spezialisten nicht nur in der Parodontal-Chirurgie, sondern für zahlreiche weitere Fachbereiche. Mindestens einer unserer Ärzte ist in jeder der von uns angebotenen Leistungen ein Meister seines Faches. Bei uns finden Sie immer einen Spezialisten, dem Sie sich bedenkenlos anvertrauen können.

    • Angstpatienten in Düsseldorf

      Angstpatienten in Düsseldorf

      Sie sind Angstpatient und haben Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung? Wir sind Spezialisten bei jeder Art von Zahnarztangst.

    • Ästhetische Parodontal-Chirurgie in Düsseldorf

      Ästhetische Parodontal-Chirurgie in Düsseldorf

      In der ästhetischen Parodontal-Chirurgie können wir mit Hilfe von kleinen chirurgischen Eingriffen das ästhetische Erscheinungsbild des Mundraums wiederherstellen.

    • Hauttumor entfernen in Düsseldorf

      Hauttumor entfernen in Düsseldorf

      Unsere Praxis arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der chirurgischen Entfernung von Hauttumoren. Zudem sind wir in der Therapie von Hauttumoren im Gesicht tätig. In unserer Praxis versorgen wir Sie nach dem jüngsten Stand von Forschung und Wissenschaft.

    • Kiefergelenkbeschwerden behandeln in Düsseldorf

      Kiefergelenkbeschwerden behandeln in Düsseldorf

      Kiefergelenk-Beschwerden können viele Folgesymptome haben. Dazu gehören Zähneknirschen, Geräusche der Kiefergelenke und Kopfschmerzen bis zu Migräne-Zuständen.

    • Kieferzyste entfernen in Düsseldorf

      Kieferzyste entfernen in Düsseldorf

      Kieferzysten sind Hohlräume im Kieferknochen oder im Mundraumgewebe, in denen sich Flüssigkeit ansammelt. Sie sind zwar gutartig, sollten aber entfernt werden, damit sie nicht weiterwachsen, sich entzünden und langfristig Gewebe und Nerven schädigen.

    • Knochenaufbau für Zahnimplantate in Düsseldorf

      Knochenaufbau für Zahnimplantate in Düsseldorf

      Ein Knochenaufbau wird durchgeführt, wenn sich der vorhandene Kieferknochen zurückgebildet hat. In den meisten Fällen ist es dann nämlich nicht möglich, ohne weiteres ein Zahn-Implantat zu setzen.