Einsetzen eines Implantates

Lage eines Implantates im Kiefer

Dank modernster Methoden schmerzfrei

Einsetzen eines Zahnimplantats: So verläuft die Implantation

Haben Sie sich schon über Zahnimplantate im Allgemeinen informiert? Wenn nicht, dann empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag “Zahnimplantat – Allgemeine Informationen“. Darin erklären wir:

  • Was ist eigentlich ein Zahnimplantat?
  • Gründe für die Versorgung mit einem Zahnimplantat
  • Wie lange hält ein Zahnimplantat?

Darüber hinaus lesen Sie, dass die Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf Mitglied im ECDI ist, einem Zusammenschlusses der führenden Implantologen in Deutschland und Europa. Welche Voraussetzungen eine Praxis erfüllen muss, um Mitglied im Expertenteam des ECDI sein zu dürfen, lesen Sie ebenfalls an dieser Stelle.

Vor der Implantation: Dreidimensionale Planung

Mit strahlenarmer moderner 3D-Röntgentechnologie fertigen wir zunächst Bilder des Gesichtsschädels an. Damit können wir die genaue Situation Ihres Ober- und Unterkiefers dreidimensional studieren. So stehen uns vor der Implantation individuelle Computerdaten zur Verfügung. Sie geben uns exakte Informationen und Planungssicherheit zur optimalen Bohrrichtung und -tiefe für jede einzelne Implantation.

Diese computergestützte Planung ermöglicht uns auch die Anfertigung von 3D-Schablonen zur exakten Positionierung Ihres Implantats im Mund. Das wiederum bietet optimale Voraussetzungen für den Behandlungserfolg.

Von unseren in mehr als 25 Jahren Erfahrung entwickelten Therapiestrategien können Sie auch insofern profitieren, als Ihre Versorgung mit Implantaten für uns besonders zuverlässig vorhersagbar ist. Je nach Ihrer Ausgangssituation, dem Volumen Ihres Kieferknochens und Ihrer individuellen Zahngesundheit können unsere Spezialisten Sie bereits während der Diagnostik über sämtliche Optionen aufklären, die die moderne Implantologie für Sie bereithält.

So läuft die Implantation ab

In einem schmerzfreien chirurgischen Eingriff werden die Zahnimplantate in den Kieferknochen eingepflanzt, wo sie die Funktion von künstlichen Zahnwurzeln einnehmen. Dafür benötigen wir einen Eingriff von nur geringem Umfang – was die Operation für Sie besonders stressfrei macht.

Zunächst wird mit einem kleinen Schnitt ins Zahnfleisch ein Zugang zum Kieferknochen geschaffen. Durch eine passgenaue Öffnung, die wir mit Unterstützung modernster technischer Geräte vorsichtig in den Kiefer bohren, wird der Implantatkörper in die vorher genau festgelegte Stelle im Knochen verschraubt. Dort verwächst das Implantat in den kommenden Monaten fest mit dem Kieferknochen.

Mit wenigen Stichen lässt sich der Schnitt im Zahnfleisch dann wieder vernähen. Insgesamt dauert das Einsetzen eines Implantats in einem günstigen Fall nicht länger als 30 Minuten. Nach durchschnittlich sieben Tagen werden die Fäden entfernt.

Schmerzfreie Versorgung mit Zahnimplantaten

Die Implantation ist für Sie ein völlig schmerzfreier Prozess, für den wir Sie beispielsweise in schonenden Dämmerschlaf versetzen oder mit einer Intubationsnarkose narkotisieren. Dank unseres praxiseigenen Anästhesie-Teams werden Sie dabei jederzeit von erfahrenen Experten betreut.

Sollten Sie große Angst vor zahnärztlichen Eingriffen, Stress und Schmerzen während der Behandlung haben, zögern Sie bitte nicht, uns darauf anzusprechen. Wir haben viele Jahre Erfahrung mit Angstpatienten und klären Sie jederzeit und gerne über die fortschrittlichen Methoden auf, mit denen wir Ihre Versorgung mit Zahnimplantaten für Sie durch und durch positiv gestalten können.

Zahn-Implantation trotz Knochenschwund

Wenn Sie die Versorgung mit Zahnimplantaten wünschen, jedoch in Folge fehlender Zähne bereits ein Abbau der Knochensubstanz stattgefunden hat, kann das vorerst eine Implantation unmöglich machen. Der Kieferknochen muss ausreichend voluminös sein, um der künstlichen Zahnwurzel Halt zu geben.

In den meisten Fällen ist es möglich, bei fehlendem Knochenangebot den Knochenaufbau und die Implantation in nur einer Sitzung zu realisieren.

In komplexen Fällen muss zunächst in einer ersten Sitzung das Volumen des Knochens wiederhergestellt werden. Nach Ausheilung des neu geschaffenen Knochens – in der Regel 3 bis 6 Monate später –  kann in einer zweiten Sitzung die eigentliche Implantation erfolgen.

Je nach Grad des Knochenrückgangs wird für den Knochenaufbau sowohl eigener Knochen als auch Knochenersatzmaterial verwendet.

Wenn Sie zahnlos sind: Versorgung mit Implantaten bei Zahnlosigkeit

Ihr Zahnarzt macht ein ernstes Gesicht: Auch die letzten Zähne im Unterkiefer sind nicht mehr zu retten! Die Parodontitis ist zu weit fortgeschritten. Die einzige Lösung: Alle Zähne ziehen und eine Totalprothese für den Unterkiefer. Das ist, auch wenn sich der Zahnarzt sehr viel Mühe gibt und geschickt arbeitet, nicht selten eine Katastrophe für den Patienten. Unterkiefer-Totalprothesen halten nur im Ausnahmefall richtig gut. Sie sitzen im Gegensatz zu einer Oberkieferprothese, die sich am Gaumen festsaugen kann, nur einem schmalen Kieferkamm auf, und das ist für einen ausreichenden Halt oft zu wenig. Trotz Haftpulver und Zungenverrenkungen klappern die Gebisse und machen befremdliche Geräusche beim Essen. Nicht selten fallen sie beim Niesen, Husten oder herzhaften Lachen sogar heraus. Das kann für keinen Patienten eine befriedigende Lösung sein. Das gilt für junge ebenso wie für ältere Menschen, für Geschäftsleute ebenso wie für Hausfrauen. Manche Patienten können sich weder körperlich noch seelisch jemals an eine Totalprothese gewöhnen.

Auf Implantate als ästhetische und festsitzende Versorgung ist dagegen Verlass. Sie garantieren eine natürliche Mimik, sind komfortabel und geben Patienten oft schon verloren geglaubte Lebensqualität zurück.

Patienten mit zahnlosem Kiefer können sich entscheiden, ob sie eine herausnehmbare, implantatgetragene Prothese wählen oder eine Zahnreihe, die fest auf den Implantaten verschraubt ist. Die herausnehmbaren Prothesen verhindern die Bildung von Druckstellen, sind rutschfest und lassen schmerzfreies Kauen zu. Die fest auf Implantaten verschraubte Zahnreihe ist die mit Hinblick auf die Ästhetik geschmackvollere Variante. Doch ganz gleich, wie Sie sich entscheiden – beide Varianten erlauben es Ihnen, Ihr ursprüngliches Geschmacksgefühl wiederzuerlangen, ohne Scham zu lächeln und zu kauen wie mit natürlichen Zähnen.

Nach der Implantation

Die Zeit, die die Implantate benötigen, um einzuheilen, hängt von einigen Faktoren ab, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind. Dazu gehört das Volumen des vorhandenen Kieferknochens, der dem Implantat festen Halt geben soll.

Die durchschnittliche Einheilphase für ein Implantat im Unterkiefer liegt zwischen sechs Wochen und drei Monaten. Im Oberkiefer beträgt die durchschnittliche Einheilzeit aufgrund des dort weicheren Knochens etwa vier bis sechs Monate. Anschließend kann der Zahnersatz darauf angebracht werden.

Nur in seltenen Fällen ist eine Sofortbelastung von Implantaten möglich.

Die endgültige Anfertigung des Zahnersatzes in Form von Kronen, Brücken oder Prothesen übernimmt nach der Einheilphase des Implantats Ihr überweisender Zahnarzt, mit dem wir uns über die gesamte Behandlungszeit immer eng abstimmen.

Was Sie nach der Zahn-Implantation tun können

Zahnimplantat ist nicht gleich Zahnimplantat: Der wichtigste Aspekt bei der Versorgung mit dieser Art von Zahnersatz ist es darum, einen erfahrenen Spezialisten aufzusuchen, der hochwertiges Material und fundiertes medizinisches Wissen in Ihre Behandlung einbringt. Damit erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit maximal, Ihren fest im Knochen eingeheilten Zahnersatz über viele Jahre zu behalten und jeden Tag davon zu profitieren.

Insgesamt gehen Zahnimplantate selten verloren – doch hier kommen auch Sie selbst ins Spiel. Denn Implantate ähneln natürlichen Zähnen nicht nur optisch und funktional, sie möchten auch genauso gepflegt werden. Sorgfältige tägliche Mundhygiene und die regelmäßige Kontrolluntersuchung durch einen Experten wirken sich also unmittelbar auf die Haltbarkeit Ihrer Zahnimplantate aus.

Mit guter Hygiene und ohne chronische Erkrankungen können Sie davon ausgehen, dass Ihre Implantate auch nach zehn Jahren noch mit hoher Wahrscheinlichkeit frei von Mängeln geblieben sind.

Periimplantitis als Risiko bei Zahn-Implantaten

Bei mangelhafter Hygiene und zu seltener medizinischer Kontrolle besteht das Risiko einer Periimplantitis. Diese Entzündung des implantatnahen Gewebes und des Zahnfleisches hat den Abbau des Kieferknochens zur Folge. Sie kommt zwar selten vor, kann aber in schweren Fällen zum Verlust des Implantats führen.

Umso wichtiger ist es auch in dieser Hinsicht, dass Sie sich für die Versorgung mit Zahnimplantaten lediglich in die Hände erfahrener Experten begeben.

Als Mitglieder der ECDI, des Verbunds der führenden Implantologen in Deutschland und Europa, können Sie bei uns jederzeit auf Wissen und Handwerk nach jüngsten wissenschaftlichen Standards vertrauen. Unsere Fachärzte verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Implantologie, engagieren sich für die Aus- und Weiterbildung junger Kollegen und sind renommierte Referenten für verschiedene Fachgesellschaften.

Auch in komplexen Ausgangssituationen und in schwierigsten Fällen von Periimplantitis finden Sie in unserer Praxis vertrauensvolle Partner für Ihre langfristige Versorgung mit Zahnimplantaten.

Was ist Periimplantitis?

Trotz der hohen Ähnlichkeit mit einer natürlichen Zahnwurzel bleibt ein Zahnimplantat ein Fremdkörper im Mund. Weil jeder Mensch unterschiedlich ist, besteht die Möglichkeit, dass der Organismus das Implantat aus nicht vorhersehbaren Gründen abstößt. Diese Reaktion kann auch über Jahre hinweg stattfinden und nur sehr langsam vor sich gehen. Ähnlich wie bei einer Parodontitis, entzündet sich auch im Fall von Periimplantitis das Zahnbett, wodurch das Implantat verlorengehen kann.

Selbst für ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Implantologie kann diese entzündliche Erkrankung am Zahnimplantat eine Herausforderung sein. Abhängig von der Erfahrung des Arztes und dem Stadium der Periimplantitis kann das Implantat jedoch trotzdem erhalten werden.

Unsere Praxis ist hochspezialisiert und verfügt über langjährige Erfahrung in der Periimplantitis-Therapie. Auch in komplexen Ausgangssituationen und in schwierigsten Fällen von Periimplantitis finden Sie in unserer Praxis daher vertrauensvolle Partner für Ihre langfristige Versorgung mit Zahnimplantaten.

Fragen und Antworten (FAQ) zu Zahnimplantaten

  • Muss ich Schmerzen befürchten?

    Die Implantation selbst ist, wie jeder unserer Eingriffe, für Sie völlig schmerzfrei. Je nach Umfang der OP können jedoch nach Abklingen der Betäubung Schmerzen auftreten, weshalb wir Sie vorher über eine passende Schmerzmedikation aufklären und Ihnen ein Mittel verschreiben, mit dem Sie diese Beschwerden leicht in den Griff bekommen.

  • Was kostet die Versorgung mit Zahn-Implantaten?

    Die Kosten für das Setzen eines einzelnen Zahnimplantates betragen in der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf für Operation und Implantatmaterial im günstigsten Fall etwa 1.000 EUR (Stand: 2020). Nach einem persönlichen Beratungsgespräch und nach eingehender Untersuchung durch unsere Experten erhalten Sie einen Kostenvoranschlag, aus dem hervorgeht, ob situationsabhängig zusätzliche Kosten notwendig sind, zum Beispiel für 3-D

  • Kann die Krone direkt auf das Implantat aufgesetzt werden?

    Im Durchschnitt sind ungefähr drei bis sechs Monate nötig, bis das Implantat fest im Knochen eingeheilt und mit ihm verwachsen ist. Nur in wenigen speziellen Fällen kann eine provisorische Krone direkt aufgebracht werden oder eine Sofortimplantation erfolgen. Hierüber klären wir Sie bei Ihrer Versorgung individuell auf.

  • Welche Rolle nimmt mein überweisender Zahnarzt ein?

    Als kieferchirurgische Überweiserpraxis versorgen wir Sie fachärztlich mit einem oder mehreren Implantaten und sämtlichen Maßnahmen, die dazugehören (z. B. einem Knochenaufbau im Fall von Knochenschwund). Die gesamte Planung Ihrer Versorgung mit Implantaten geschieht von Anfang an Hand in Hand mit Ihrem behandelnden Zahnarzt. Gemeinsam mit ihm definieren wir ein therapeutisches Ziel, das anschließend umgesetzt wird.

Sie haben weitere Fragen zu Zahnimplantaten?

1.) Termin vereinbaren

Rufen Sie uns an, damit wir einen Termin für ein Beratungsgespräch mit unserem Spezialisten für Zahnimplantate vereinbaren können: 0211-136090.

2.) Untersuchung

Wie schauen uns Ihren Fall genau an und bewerten und erklären ihn. Danach vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für die Behandlung.

3.) Behandlung

Im Termin behandeln wir Sie so, wie wir es während der Beratung besprochen hatten. Danach können Sie unsere Praxis wieder verlassen.

Rufen Sie uns an, wenn Sie einen Beratungstermin für ein Zahnimplantat in Düsseldorf wünschen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf: 0211-136090

Sie können uns auch gerne über das nachfolgende Formular kontaktieren:

Wir werden Ihre Anfrage umgehend bearbeiten.

Andere Leistungen der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf

Es gibt viele Gründe dafür, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken. In unserer mund-, kiefer- und gesichtschirurgischen Praxis praktizieren Spezialisten nicht nur in der Parodontal-Chirurgie, sondern für zahlreiche weitere Fachbereiche. Mindestens einer unserer Ärzte ist in jeder der von uns angebotenen Leistungen ein Meister seines Faches. Bei uns finden Sie immer einen Spezialisten, dem Sie sich bedenkenlos anvertrauen können.

    • Angstpatienten in Düsseldorf

      Angstpatienten in Düsseldorf

      Sie sind Angstpatient und haben Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung? Wir sind Spezialisten bei jeder Art von Zahnarztangst.

    • Ästhetische Parodontal-Chirurgie in Düsseldorf

      Ästhetische Parodontal-Chirurgie in Düsseldorf

      In der ästhetischen Parodontal-Chirurgie können wir mit Hilfe von kleinen chirurgischen Eingriffen das ästhetische Erscheinungsbild des Mundraums wiederherstellen.

    • Hauttumor entfernen in Düsseldorf

      Hauttumor entfernen in Düsseldorf

      Unsere Praxis arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der chirurgischen Entfernung von Hauttumoren. Zudem sind wir in der Therapie von Hauttumoren im Gesicht tätig. In unserer Praxis versorgen wir Sie nach dem jüngsten Stand von Forschung und Wissenschaft.

    • Kiefergelenkbeschwerden behandeln in Düsseldorf

      Kiefergelenkbeschwerden behandeln in Düsseldorf

      Kiefergelenk-Beschwerden können viele Folgesymptome haben. Dazu gehören Zähneknirschen, Geräusche der Kiefergelenke und Kopfschmerzen bis zu Migräne-Zuständen.

    • Kieferzyste entfernen in Düsseldorf

      Kieferzyste entfernen in Düsseldorf

      Kieferzysten sind Hohlräume im Kieferknochen oder im Mundraumgewebe, in denen sich Flüssigkeit ansammelt. Sie sind zwar gutartig, sollten aber entfernt werden, damit sie nicht weiterwachsen, sich entzünden und langfristig Gewebe und Nerven schädigen.

    • Knochenaufbau für Zahnimplantate in Düsseldorf

      Knochenaufbau für Zahnimplantate in Düsseldorf

      Ein Knochenaufbau wird durchgeführt, wenn sich der vorhandene Kieferknochen zurückgebildet hat. In den meisten Fällen ist es dann nämlich nicht möglich, ohne weiteres ein Zahn-Implantat zu setzen.