Ist Zahnverlust vererbbar? Neueste Erkenntnisse geben Aufschluss

Ist Zahnverlust vererbbar? Dieser Frage sind Forscher der Universität Oslo in Norwegen nachgegangen. Dr. Sebstian Becher von der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf berichtet.

Parodontitis (Parodontose) begünstigt Zahnverlust

Ein ernst zu nehmendes Warnzeichen für anstehenden Zahnverlust ist eine Parodontitis (umgangssprachlich „Parodontose“ genannt). Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion des Zahnhalteapparates. Unter „Zahnhalteapparat“ versteht man das Gewebe, das den Zahn umgibt, sowie das Zahnfleisch, den Zahnzement, das Zahnfach und die Wurzelhaut.

Ob es bei einer Parodontitis-Erkrankung zu einem Abbau des zahntragenen Knochens kommt, wird durch die entsprechende Immunantwort des Körpers auf die bakterielle Infektion bestimmt. (Dr. Sebastian Becher, Fachzahnarzt für Parodontologie in der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf)

Ist Zahnverlust vererbbar? Die Forschung legt diesen Verdacht nahe!

Dr. Sebastian Becher, Fachzahnarzt für Parodontologie in der Kieferchirurgie Königsallee in Düsseldorf

Die Forscher der Universität Oslo konnten in ihrem Beitrag „Familial tendency as a determinant of tooth loss during long‐term periodontal therapy“ aufzeigen, dass die Genetik einen großen Einfluss darauf hat, dass Zahnverlust vererbbar ist. Mehr als 20 beteiligte Gene konnten bisher bereits identifiziert werden. Die Forscher konnten nachweisen, dass erwachsene Patienten mit einer familiären Vorgeschichte von Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) ca. 3 mal mehr Zahnverluste aufweisen als Erwachsene ohne familiäre Vorgeschichte. Diese Erkenntnisse legen nahe, dass der Zahnverlust vererbbar ist.

Das Heimtückische an einer Parodontitis ist, dass sie wenig bis keine Schmerzen bereitet. Eine unentdeckte Erkrankung schreitet deshalb über Jahre hinweg und weitgehend unerkannt fort. Anzeichen einer Parodontitis sind unter anderem Zahnfleischbluten, geschwollenes und gerötetes Zahnfleisch, Mundgeruch sowie empfindliche und freiliegende Zahnhälse.

Die besten Heilungschancen haben Sie, wenn eine Parodontitis frühzeitig erkannt und behandelt wird. Die Behandlung einer Parodontitis ist äußerst effektiv! (Dr. Sebastian Becher)

Deshalb lautet seine Empfehlung, sich regelmäßig von einem Fachzahnarzt für Parodontologie untersuchen zu lassen. Wenn in Ihrer Familie bereits einmal eine Parodontitis diagnostiziert worden ist, dann könnte der Zahnverlust also bei Ihnen vererbbar sein.

Wenn auch Sie Probleme mit dem Zahnfleisch haben oder eines der oben beschriebenen Symptome bei sich feststellen, dann sollten Sie sich bei unserem hoch spezialisierten Team vorstellen. Wir helfen Ihnen sehr gerne weiter!

Einen Kommentar hinterlassen